Besondere Betroffenheit als Element der Beschwerdebefugnis im Umweltrecht

Autor/Hrsg.

Rehmann, Meret

ISBN Printversion

978-3-03891-610-9

Jahr

Verlag

Lieferbar innerhalb 5 Arbeitstagen

CHF 104.00

Reformoptionen aus funktionaler und völkerrechtlicher Sicht

In der aktuellen Klima- und Biodiversitätskrise stösst die geltende Regelung des Beschwerderechts an ihre Grenzen. Gerade wenn die Folgen von Umweltschädigungen die gesamte Bevölkerung betreffen, ist die erforderliche «besondere» Betroffenheit schwierig zu definieren. Meret Rehmann ergründet die historischen Ursprünge und gesellschaftlichen Funktionen dieses Erfordernisses und öffnet die Perspektive für andere Regelungsmöglichkeiten. Dabei untersucht sie ebenfalls die an das Beschwerderecht gerichteten Vorgaben der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) und der Aarhus-Konvention. Im Ergebnis präsentiert die Autorin Ansätze für eine Reform des Beschwerderechts im Umweltrecht. Damit leistet sie gleichzeitig einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Dogmatik des Verwaltungsprozessrechts auch über das Umweltrecht hinaus.